Mein Mann und ich Sex Hatten, Jeden Tag für ein Jahr — Hier ist, Wie Wir Jetzt Tun

Vor drei Jahren hatte ich sex jeden Tag für ein ganzes Jahr.

Die Antwort auf die beliebtesten Fragen, die ich schon gefragt worden, seit: Nein, es war nicht mit 365 Männer. Es war mit einer, mein Mann. Ja, sogar während ich auf meine Periode. Ich habe keine Ahnung, was meine Kinder Taten, während wir sex haben. Ich nehme an, nicht uns beobachten. Und schließlich, Nein, ich Tat es nicht, um meine Ehe retten. Ich habe es getan, mich zu retten — die Wirkung hatte es auf meine Ehe war lediglich eine Zusatzleistung.

Kurz nachdem ich mein drittes Kind, ich erinnere mich, raus aus der Dusche, fangen einen Blick auf mich im Spiegel, und Frage mich, Wer ließ meine Mutter hier? Von diesem Zeitpunkt an, wusste ich nicht, lasse mich nackt. Ich hielt das Licht aus beim sex, versteckte meinen Bauch und Titten im inneren ein unterhemd, und ich wartete auf meinen Mann, lassen Sie das Schlafzimmer vor fässerfüllen von der Dusche zu meinem Schrank, um sich anzuziehen.

Als die Jahre vergingen, die Abwesenheit von meinem nackten Körper fing an mir sorgen zu machen. Hat mein Mann, Andy, auch wissen, was ich sah aus wie nackt mehr? Konnte er zeichnen nackt-Bild von mir, das nicht auch eine Riesen-Bettdecke über meinen Körper oder Spanx Naht senkrecht nach unten, mein Magen?

Ich kam auf die Idee, sex zu haben, für ein Jahr nach dem Gespräch mit einem Freund, der hatte genau das getan, jede Nacht Ihrer Ehe.

"Es ist einfach etwas, was wir tun", sagte Sie tonlos. Als routine werden, wie Tageslicht Sie und Ihr Mann hatten jeden Tag sex, da hätten Sie geheiratet, und Sie waren eine der am meisten liebt, ausgelassen, und starke Paare, die ich kannte.

Sex jeden Tag für ein Jahr schien widerwärtig, sondern auch eine faszinierende Art mich zu zwingen, in die Verkleidung meinen Körper jeden Tag. Ich meine,, schließlich, die Abdeckungen hätten zu kommen, und die Lichter würden bleiben müssen, richtig?

Andy, wie erwartet, mit an Bord war. Und für ein ganzes Jahr, sparen für die Trennung von Reise-oder Magen-Grippe, wir hatten sex miteinander.

Es begann mit rau. Ich würde mich stehend an der Spüle, wobei sich meine Kontakte, wenn würd es mich getroffen … ich hatte noch sex haben, bevor Sie einschlafen. Als work-from-home mom von drei, der Gedanke erschöpft mich. Es war nicht, war sex eine lästige Pflicht, die ich gefürchtet, aber die Zuweisung Zeit aus meinem Tag zu tun, es fühlte sich unmöglich und egoistisch und entleeren. Ich wollte nur im Bett liegen, beobachten Sie Die Tonight Show, die Müsli Essen, und nicht jemand mich berühren.

Aber als die Monate vergingen, begann ich freu mich drauf. Sex zeugte mehr sex, und diejenigen verbunden, geliebt-Gefühl begann zu kriechen, außerhalb der Schlafzimmer — oder, in unserem Fall, die Waschküche, der Kleiderschrank und der garage — und in unseren Alltag. Wir waren mehr romantisch mit einander, berühren Arme, als wir übergeben, küssen mehr vor der Arbeit — und nicht nur die Kälte vertraut peck. Unsere Beziehung wurde stärker und besser, wenn unsere Intimität pulsierte.

Ich war nicht mehr hyper-bewusst den Klängen meiner kurvigen Körper machte.

Auf einer persönlichen Ebene, die Veränderungen in der Art, wie ich sah meinen Körper waren atemberaubend. Drei Monaten, fand ich mich genießen wieder sex, macht eine Wiedergabeliste mit songs, die sich mir auf, und nicht mehr hyper-bewusst den Klängen meiner kurvigen Körper machte. Wie die Art und Weise meine Schenkel klatschten zusammen oder mein Bauch klatschte seine.

Sechs Monate, ich habe aus dem cami würd ich versteckte meinen Körper von innen, nicht die Sorge, dass meine Brüste plopped ab in meine Achselhöhlen. Für die erste Zeit, ich war mehr damit beschäftigt, jedes Teil von sex, die mich gut gefühlt, als die Suche nach einem schmeichelhaften Winkel zu verbergen mein Magen oder Fett zurück. Mein Körper war genießen, die uns beide gleichermaßen.

Ein Jahr, hörte ich auf das tragen von Kleidung ganz. Zumindest nehme ich an, dass ist das, was meine Kinder sagen würden. Ich hörte, dass die ur-Ausführung aus der Dusche und jetzt träge ging zu dem Schrank nackt. Ich machte Schulessen in meiner Unterwäsche, und nicht reflexartig Weg ziehen, als Andy kam hinter mich und legte seine Arme um meine Taille. Meine Beziehung mit meinem Mann, und mein Körper hatte sich verändert auf erstaunliche Weise.

Jetzt, drei Jahre später, sind wir immer noch sex haben, jede einzelne Nacht.

Oh mein Gott, ich Scherze.

Ich ganz nicht sex haben mit mein Mann jeden Tag, nicht mehr. Nicht, weil wir krank jedes andere — obwohl ich zugebe, dass mein Becken und Oberschenkeln begrüßte die rest — sondern weil wir sind Menschen, keine Roboter. Jedoch, die Auswirkungen und lehren aus der Erfahrung sind noch immer in unserer Ehe auch jetzt noch.

Zunächst erfuhren wir, dass es schwer ist, und das ist normal. Die Mehrheit der Menschen um Sie herum sind nicht auf sex und das jeden Tag. Sie sind sehr damit beschäftigt, betonte bei der Arbeit, Koordinierung Ihrer kids‘ Fußball-Zeitpläne und Rechnungen bezahlen. Passende sex, all das ist schwierig, aber für uns, es ist notwendig. Sex ist das, was uns daran erinnert, wir sind intime Partner und nicht nur Mitbewohner zuständig, um Kinder lebendig.

Zweitens, wir haben gelernt, die genau die Menge an sex-Leben, das wir brauchen, um uns glücklich in unserer Ehe, und wir sind in der Lage, passen unser Leben um.

Ich nicht mehr ausflippen, wenn zwei Wochen vergehen und wir vergessen sex zu haben, weil wir arbeiten, um die Verbindung auf andere Weise. Intimität bedeutet nicht immer eindringen. Manchmal macht es sich auf der couch wie Jugendliche, manchmal ist es Andy triple-überprüfen des DVR, um sicherzustellen, dass alle meine Herbst-TV-shows sind Aufnahme eingestellt. Wir alle bekommen, um zu entscheiden, was sich uns auf. Der Punkt ist, die Bemühungen zu zeigen, die Liebe zueinander ist da.

Schließlich habe ich gelernt, ich bin eine bessere Frau, eine bessere Mutter, eine bessere Frau, als ich die Zeit nehmen, um sicher zu sein in meiner Beziehung und egoistisch über das Gefühl, gut über mich. Ich bin nicht die beste version von mir selbst, wenn ich bin unsicher und panisch. Ich bin im Grunde ein wandelndes vage Beziehung Facebook post.

Brittany und Ihr Ehemann, Andy.

Ich bin so viel mehr konzentrieren, als sich Gedanken über mein Sexualleben ist vom Tisch. Oder auf dem Tisch, je nachdem, ob es ein Schultag, und Andy fordert von der Arbeit. OK, genug sex-Wortspiele.

Mit regelmäßigen sex mit meinem Mann ist nicht so mein Ehe-Scheidung-Beweis, oder immun gegen Untreue oder angst, aber es hilft mir das Gefühl, sicher genug, in meine Haut, um zu überleben es, wenn es geschieht.

Ich verwendet, um Witz, den ich nie haben wollte in der Lage sein, um das Datum wieder, weil mein Körper nicht "showroom bereit." Während ich natürlich hoffe, zu bleiben, verheiratet mit Andy, bis das Ende der Zeit, und sollte ich vorher sterben, verfolgen ihn, ich glaube nicht, dass die Angst nicht mehr, weil meine definition von wünschenswerten geändert hat.

Es wurde nie über wer will mich — es war über mir wollen mich. Und es dauerte nur ein ganzes Jahr daran gelegt, um das herauszufinden.

Brittany Gibbons ist der Autor von Fat Girl Walking: Sex, Essen, Liebe und wohlfühlen in Ihrer Haut … Jeden Zoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.