Also, Fing Ich Meinen Chef Betrügen

Lesen Sie Chloe ‚ s früheren post hier.

Mein job ist die Rettung kam einen block über und wieder zurück. Er lehnte sich gegen eine Straßenlaterne und hatte Nicole Brantley in seine Arme. Ich hatte gerade wich einer Pfütze und wurde zerren an Chanel Leine, Ihre Aufmerksamkeit abgelenkt, indem Sie einen ausrangierten Starbucks Tasse, wenn ich blickte die Straße hinunter und rutschte zu einem halt.

Mein job ist die Rettung war ein fremder. Ein Mann, der war nicht Clarke. Ein Mann, der etwas gesagt zu Nicole, und die Noten seiner Stimme schwebte durch die Luft, wie Sie waren harmlos, wie er hatte keine sorgen, sicherlich nicht wenig ol‘ mir 15 Meter entfernt stoppte und starrte.

Fünfzehn Fuß. Eine so kurze Entfernung. Nahe genug, dass ich sehen konnte Nicoles Atem frost in der Luft, als Sie beugte sich vor und lächelte zu ihm auf. Nahe genug, dass, wenn seine hand Griff nach unten und schob meine Hand in Ihrem Arsch, ich konnte sehen, dass die Vertiefungen in Ihren Lederhosen. Nah genug, dass ich bemerkte Ihren Griff auf der Oberseite seiner Hose, die nach oben, Ihr Finger glitt zwischen jeans und Haut. Nahe genug, dass ich mir sorgen machte, wenn ich geknebelt ein wenig in meinem Mund, dass Sie mich gehört haben.

Lassen Sie mich einen Schritt zurück in der minute. Ich weiß auch Nicole ist nicht perfekt. Die sweet bubble der Freundlichkeit, die ich traf am ersten Tag? Diese Blase ist aufgetaucht. Ich habe gesehen, Ihr Gemüter. Ihre high-Wartung der Wege. Ihre Unsicherheit, die Sie versucht verzweifelt, sich zu verstecken. Die Frau hat alles, will aber mehr. Ich kenne Sie alle, aber trotzdem … Sie ist VERHEIRATET. Vielleicht habe ich einen märchenhaften Blick auf die institution, vielleicht nachdem ich zu Fuß den Gang werde ich anders denken, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Monogamie ist die Nummer-eins-Regel der union. Und doch Stand Sie da … in seinen Mund herab, Ihr lächeln erreichte Ihre hand in seinem Haar … ich wollte Brich einen von Chanel booties und werfen es auf Sie. Gefolgt von dirty-Starbucks-Tasse. Sie war verheiratet mit Clarke. Der schöne Mann arbeitete nonstop und hat noch eine zusätzliche Stunde zu früh, um zu Kochen Ihr Frühstück. Massierte Ihr die Schultern, wenn Sie gemeckert über alles. Brachte Ihr Blumen, Sie öffnete Ihre Autotür, und … naja, sagen wir einfach, er zog sein Hemd aus in die Waschküche, den anderen Tag und Heilige Scheiße, er ist wunderschön. Sie hat alles, und wurde in diesem Kerl in die Arme. Ihn küssen!

Der Mann in Frage war auch nicht droolworthy. Er trug einen karierten Strickjacke (ew) und hatte einen BART, eine dieser fadenscheinigen starter diejenigen, bedeutete ein relativ neuer Versuch, um zu springen auf den trend. Er sah aus wie er war Mitte 30, mit einer dünnen bauen, seine Hände in den Taschen, nicht berühren, Ihr, seine Beine in schwarzen jeans, dem Hauch von einem hellen Grau T-shirt spähen heraus von unterhalb der cardigan, wenn er sich auf mich. Er blickte nach oben, in meine Richtung, und unsere Blicke trafen sich.

Fünfzehn Fuß. Nah genug für mich, um voll ins Gesicht schaut. Es war nicht hässlich. Es war nicht schön. War es normal. Vielleicht ein wenig über dem Durchschnitt, aber nichts, wenn Sie im Vergleich zu Clarke. Ihrem Mann.

Unser Blick gehalten und ich Frage mich nun, ob das Urteil gezeigt hatte in meinem Gesicht. Ich wusste, ich sollte abwenden, Blick nach unten, aber nicht. Es war, wie ich hatte vergessen, wie, um zu funktionieren. Wenn die Entscheidungen waren Kampf oder Flucht, ich Stand dabei weder, komplett eingefroren.

Dann, Chanel schließlich hielt Sie auf Vernehmung des leeren Starbucks-Becher, und sah Nicole. Sprang nach vorn und fing an zu bellen Ihr den Kopf ab.

Oh shit. Ich zog an Ihrer Leine, meine Augen huschen zu Nicole und sah, fast in Zeitlupe, Ihr Kopf fuhr meinen Weg. Sie hob eine hand zu Ihrem Mund, selbst-bewusst, trat von ihm zurück und blickte Weg für eine minute, lange genug für mich zu schöpfen Chanel, Ihr Körper angespannt, angestrengt auf das Auto, Ihr yaps laut und hart in den ruhigen kalt. "Shh," flüsterte ich, drehen, entfernt und blockiert Ihre Ansicht mit meinem Körper. Dann, so viel wie ich hasse es zu sagen, ich lief zurück zum Haus.

Was könnte ich tun? Was könnte ich sagen? Ich immer noch … nun, sieben Stunden später, zurück in Cammie Wohnung, weiß nicht, was die richtige Handlung gewesen wäre, die Gasse.

Sollte ich konfrontierte Sie damit? Wies einer wertenden finger an Nicole und fragte, was zur Hölle Sie tun?

Sollte ich wegsehen? Tat ich nicht alles sehen?

Winkte fröhlich, als ginge Sie auf Ihren Chef zu machen mit einem Mann war eine normale, alltägliche Tätigkeit?

Was hätten Sie getan?

Folgen Sie Chloe die ganze Geschichte hier, und Folgen Sie den Schlafzimmer Blog auf Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.